Westdeutsche Junggeflügelschau in Hamm am 08./09.10.2016

Herbstzeit – Ausstellungszeit. Was seit dem Frühjahr in den Hühnerställen und Taubenschlägen der Rassegeflügelzüchter mit viel Sorgfalt umhegt aufgewachsen ist, darf sich zum Jahresende hin auf den Ausstellungen Preisrichtern und Besuchern in voller Schönheit zeigen.

So auch auf der Westdeutschen Junggeflügelschau des Landesverbandes Westfalen-Lippe, die seit nunmehr zum 130. Mal als erste Großschau immer die jährliche Schausaison Anfang Oktober eröffnet und mit knapp 4000 Tieren die Zentralhallen in Hamm füllt.

Aus dem Rasse- und Ziergeflügelzuchtverein Neuenkirchen sind zu diesem frühen Schautermin sechs Züchter mit ihren Hühnern angetreten: Sabrina Allendorf und Marcel Wessels mit Zwerg-Italienern, Günter Beckmann mit Deutschen Reichshühnern, Stefan Mohr mit Italienern, Benjamin Pape mit Bielefelder Zwerg-Kennhühnern und Günter Hessel mit Zwerg-Cochin. Tauben und Ziergeflügel war leider nicht vertreten. Der Neuenkirchener Verein stellte damit die meisten Aussteller aus dem Kreis Steinfurt.

Bereits am Donnerstagabend mussten die Tiere geputzt die Reise nach Hamm antreten und wurden unter tierärztlicher Kontrolle inklusive Impf- und Abstammungsnachweis in die vorbereiteten Ausstellungskäfige gesetzt, wo sie von dem Betreuerteam der Ausstellungsleitung tierschutzgerecht mit Futter, Wasser und Einstreu versorgt wurden. Am Freitagmorgen dann die Stunde der Preisrichter: ein 42-köpfiges Team ausgebildeter Geflügelspezialisten bewertete auf der Grundlage der anerkannten Musterbeschreibungen und Wertungskriterien des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter die Tiere und vergab Preise.

Die Ausbeute des Neuenkichener Aussteller-Sextetts mit seinen 26 Tieren durchaus beachtlich: allein vierzehnmal das Prädikat „sehr gut“ und sogar einmal „hervorragend“, quasi Ränge 3 und 2 auf der sechsstufigen Bewertungsskala. Die besten Tiere stellten: Marcel Wessels mit einer mit sg95SZ bewerteten Zwerg-Italienerhenne im äußerst seltenen und komplizierten Farbschlag rot-gesattelt. Günter Beckmann, der mit einer Henne der Deutschen Reichshühner birkenfarbig mit sg95E noch vorbei zog und Stefan Mohr, der mit einer Henne seiner rebhuhnhalsigen Italiener sogar mit hv96 die Bundesmedaille erringen konnte. Neun zugesprochene Zuschlags- und Ehrenpreise unterstrichen die Qualität und das Knowhow de Neuenkirchener Züchter, die somit mit Energie und Zuversicht an die nächsten Schauen gehen.

Zwei Höhepunkte dabei sicherlich die traditionelle, kleine aber äußerst feine Stammschau am 22./23.10. in der Schulturnhalle in St. Arnold (dort werden sehr naturnah in großen Volieren Stämme gezeigt, d.h. Hähne und Hennen, bzw. Taubenpaare) und am 19./20.11. die große Kreisschau in der Reithalle Ulmker in Neuenkrichen. Dort ist auch mit Tombola, Kükenschlupf, herbstlicher Dekoration und Kuchenbüffet für ein herrliches Ambiente gesorgt. Ein Besuch lohnt sich für die ganze Familie.

landesschau-hamm_2

Erste Erfolge der Neuenkirchener Rassegeflügelzüchter
Tagged on:                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.